Die Synagoge von Salzburg

Synagoge von Salzburg, Innenansicht (Foto: Hanna Feingold)

am 21.2.1946 schrieb ein Leser in den Salzburger Nachrichten:

"Der jüdische Tempel in Salzburg wurde zerstört. Eine Gruppe christlicher Freunde des Volkes hat sich entschlossen, den Tempel wieder aufzubauen. Am Eingang zur Baustelle wurde eine Tafel mit folgendes Inschrift angebracht: 'Die Bevölkerung dieser Stadt und dieses Landes trägt den Juden gegenüber, welche in Massen ermordet und in die Konzentrationslager verschickt wurden, eine große Schuld. Als Zeichen der Überwindung des Rassenhasses und der Völkerversöhnung wird ersucht, den Bau zu unterstützen.' - Nach wenigen Tagen wurde diese Tafel beschmutzt, mit Farbe überstrichen und von ihrem Platz entfernt."
 
Dennoch wurde die Synagoge 1968 wiederhergestellt und ihrer Bestimmung als Gebets- und G"tteshaus übergeben. Die Mittel wurden nicht durch christliche Freunde aufgebracht.